Saalfeldener Schlosskonzerte 2019/20

ACHTUNG: Auf Grund der COVID-19 Bestimmungen limitierte Sitzplatzanzahl!

Reservierungen bis 2 Tage vor der Veranstaltung im Museum möglich.

Tickets nur im Museum Schloss Ritzen erhältlich.

 

Eintrittspreise:

Museumsmitglieder: 15,--

Nichtmitglieder: 19,--

bis 18 Jahre: 10,--

 

Generationenkonzert / Familienkonzert:

alle Besucher (Eltern, Großeltern, Kinder...) 9,--

Was passiert wenn rot und blau sich vereinen? It’s lila in the house!
Ähnlich perfekt ist die Mischung, wenn Jazzgitarrist Thomas Wallisch und die Hackbrettistin Heidelore Schauer einander unvoreingenommen musikalisch begegnen und zwei Quellen improvisierter Musik sich zu einem mitreißend musikalischen Raum vereinen. OIS ODA NIX - ein Programm jenseits aller Genrefragen!
Thomas, summa cum laude Absolvent des Berklee College of Music/USA, gilt als einer der gefragtesten Studiomusiker Österreichs, konzertierte in Europa, Asien, Südamerika und den USA, erhielt dort 1996 den „Jimi Hendrix Award“ und ist seit 2003 Prof. für Jazz-Gitarre am Kärntner Landeskonservatorium.
Heidelore bewegt sich musikalisch im Crossover zwischen Volksmusik, Klassik, Jazz und Improvisation und konzertiert(e) außerdem mit dem Bruckner-Orchester Linz, musica fiorita, dem Österreichischen Ensemble für Neue Musik (oenm), der Salzburger Hofmusik und Wolfgang Brunner, Peter Waldner, dem concilium musicum Wien, KultUrig, Franui u.v.m. in Österreich, Italien, der Schweiz, Deutschland und China.
Seit 2011 leitet sie die Hackbrettklasse an der Musikuniversität Mozarteum Salzburg.

 

www.lilahouse.at

In den ausgewählten Liedern und Instrumentalstücken von Henry Purcell, Claude Debussy, Edvard Grieg, Andreas Gassner, Morten Lauridsen, John Rutter, Eric Whiacre u. a. finden sich Worte der Liebe, Gedanken der Liebe, das Angesicht der Liebe, der Klang der Liebe und die Emotionen der Liebe, denn – woran denke ich, wenn ich an Liebe denke? Wovon spreche ich, wenn ich von Liebe spreche?

Das Vokalensemble Maishofen gründete sich im Herbst 2003 anlässlich eines geistlichen Konzertes mit der Chorgemeinschaft Maishofen. Seither singen die ambitionierten Sängerinnen und Sänger – beheimatet von Lofer bis Mittersill – unter der Leitung von Eva Höck.

Christine Wittrich studierte am Mozarteum in Salzburg Instrumentalpädagogik mit zentralem künstlerischem Fach Klavier. Seit Herbst 2002 unterrichtet Christine Wittrich am Musikum Zell am See Klavier.

Theodor Burkali (* 1975) hat mit seiner Komposition das Märchen „Der tapfere Wanderer“ auf wunderbar pfiffige Weise vertont. Da hört man den Storch in unendliche Höhen fliegen, die Ameise wispern, den Löwen brüllen und den tapferen Hans in die Welt ziehen. Und wenn die Baßklarinette den bösen Zauberer anstimmt, dürfen sich alle gemeinsam ein bisschen gruseln. Die Prinzessin ist natürlich die schönste Prinzessin der Welt – und so klingt sie auch.


Der direkte Dialog zwischen der Erzählerin, den Musikern und den Kindern ermöglicht die Brücke zur Musik. Sie wird in den Ohren, Köpfen und in der Bewegung der Kinder lebendig. Da kann man wahrlich hören, wie froh die Tiere über ihre Rettung sind oder wie ängstlich der Drache ist. Am Ende wird alles gut, denn der Komponist hat statt dem Drachenzahn…
Halt….nun ist aber genug verraten….hört einfach zu!